Sonntag, 28. Oktober 2012

Gottes Tempel ?!

Hallo Leute,

ich hatte heute irgendwie absolut keine Ahnung was ich schreiben sollte. Deshalb hab ich in Lichtstrahlen nachgesehen und da hab ich den Monatsspruch für November gesehen:



Wir sind ein Tempel.
Das klingt erstmal eigenartig oder?

Wie stellt ihr euch einen Tempel vor( nur mal so ganz allgemein gefragt)?
Also ich stelle mir ein Tempel groß, schön, beeindruckend vor. Ein Tempel hat irgendwie etwas herrliches, magisches, faszinierendes. (Wenn ich Tempel höre muss ich aber irgendwie auch an Jerusalem denken, aber von diesem Tempel gibt es nur noch die Grundmauern ...) Aber bei Tempel denke ich garantiert nicht an einen Menschen.

In der Bibelstelle steht "Wir sind der Tempel des lebendigen Gottes".
Kommt ihr euch vor wie ein Tempel? Also ich nicht wirklich :)
Hier ist aber auch nicht ein Tempel gemeint wie wir ihn vor Augen haben.
Hier ist gemeint, dass Gottes Geist in uns wohnt, deshalb sind wir bzw unser Körper ein Tempel.

Wir sind also ein Tempel, aber wie gehen wir mit diesem Tempel um?
Also ich muss ernsthaft sagen, dass ich mir nicht immer Gedanken darum mache, aber ich denke im großen und Ganzen gehe ich gut damit um.

Kümmern wir uns um diesen Tempel?
Also ich kümmere mich um diesen Tempel. Der Tempel wird immer gut versorgt und auch regelmäßig gereinigt. Wenn irgendetwas nicht stimmt, versuche ich das wieder in Ordnung zu bringen oder ich geh einfach zum Arzt.

Sieht bzw merkt man, dass Gott in unseren Herzen wohnt?
Ich weiß nicht, ob man das auf den ersten Blick sieht.Okay man sieht es vielleicht an der Kreuzkette um meinen Hals oder vielleicht auch an diversen T-Shirts.Wenn man mich etwas besser kennt, hoffe ich doch schon, dass man es merkt. Aber ich denke schon das man es merkt, vielleicht auch wenn man mich nicht sonderlich gut kennt, einfach vom Verhalten her.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wir sind ein Tempel und ganz ehrlich, wenn wir das irgendwie immer im Hinterkopf haben gehen wir vielleicht auch besser mit uns um. Also ich rauche zum Beispiel nicht: Zum einen, weil es schadet und zum anderen, weil ich diesem Tempel nicht auszuräuchern bzw kaputt machen will. Ich will damit sagen wir sollten immer erst einmal nachdenken, bevor wir irgend etwas mit unserem Körper anstellen. Unser Körper soll schließlich ein Tempel sein und kein Tümpel (der Vergleich stammt übrigens vom Rieds).

Bis zum nächsten Mal!

Be blessed 

Eure Michelle


Sonntag, 21. Oktober 2012

Gottes Wege sind nicht unsere Wege

Hallo Leute,

Tut mit leid, dass es heute wieder so spät geworden ist. Gestern war Mädelsabend und deshalb war ich erst um 2 Zuhause. Ich bin erst kurz vor 12 aufgestanden und dann war heute Nachmittag noch Familienausflug angesagt. Letzte Woche war bei mir irgendwie sowieso total verplant. Am Montag haben wir drei arbeiten geschrieben, am Mittwoch waren wir in Berlin im Bundestag, das heißt wir sind um 7 los gefahren und waren  abends um 10 Zuhause. Am Donnerstag musste ich noch zum Geografie-Wettbewerb ( 7. Sächsische Geographie Olympiade ). Ich bin 4te geworden und muss im November zur 3. Stufe nach Chemnitz.
Aber das ist eigentlich nicht wichtig und darum soll es heute auch gar nicht gehen.

"Er sagt:"Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und meine Wege sind nicht eure Wege, Denn wie der Himmel die Erde überragt, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken." Jesaja 55, 8-9

Sicher habt ihr auch Ziele, Wünsche, Sehnsüchte im Leben. Aber nicht alle diese Ziel werdet ihr erreichen oder habt ihr erreicht. Überlegt doch einmal, was ihr vor ein paar Jahren wolltet.
Wie viel davon habt ihr erreicht?
Also ich hab davon nicht viel erreicht, das geb ich offen und ehrlich zu.
Habt ihr Gott in eure Pläne eingeweiht und sie ihm anvertraut? Ich bin zwar in einer christlichen Familie aufgewachsen, aber ich gebe zu: Ich habe Gott nicht immer vertraut. Ich habe ihn nicht in meine Pläne eingeweiht und ihn gefragt, ob das was ich vor habe überhaupt in Ordnung ist.

Aber ich denke wir sollten Gott unsere Pläne, Wünsche, Sehnsüchte anvertrauen und sagen: "Also das ist das was ich vorhabe... Bitte zeig mir ob das richtig ist und zu deinem Plan gehört." Ihr werdet vielleicht nicht sofort eine Antwort erhalten und Gott wird euch vielleicht auch eher versteckt einen Hinweiß geben. Aber manchmal  zeigt euch der Herr auch ganz direkt einen Hinweiß. Und dieser Hinweiß kann manchmal auch ganz schön weh tun. z.B Wenn wir es einfach nicht verstehen oder das gerade absolut nich in unser Leben passt. Gottes Weg ist für uns auch manchmal sehr schwer zu begreifen.

Vielleicht kennt ihr die Geschichte von Jona. Er hatte von Gott den Auftrag bekommen nach Ninive zu gehen. Jona wollte aber keines wegs dort hin. Er versucht  vor Gott zu fliehen. Gott musste Jona erst von einem Wal verschlucken lassen, bis er nach Ninive ging. Die ganze Geschichte könnt ihr hier nochmal nachlesen:  Buch Jona. Die Geschichte ist nur ein Beispiel, denn in der Bibel gibt es noch mehr Geschichten, in denen  Leute Gottes Wege zunächst nicht begreifen: Noah sollte mitten in der Wüste eine Arche bauen. Mose sollte ein ganzes Volk aus Ägypten führen und Gottes Wort verkünden, obwohl er nicht gerade gern vor Menschen sprach...
Aber am Ende waren Noah und seine Familie die einzigen Überlebenden Menschen der Sintflut und Mose wurde zu einem der wichtigsten Personen der Bibel und konnte mit Gottes Hilfe stundenlang reden.

Wir können Gott vertrauen und sollten seinem Plan für uns folgen, denn er könnte Großes mit uns vor haben. Amen!

Be blessed!

Eure Michelle

https://www.facebook.com/mylifewithjesus2012

Sonntag, 14. Oktober 2012

Eine Bibelstelle - viele Meinungen und Auslegungen

Hallo Leute,

ich bin letztens durch Zufall (?) auf folgende Bibelstelle gestoßen:

17 "Meint nur nicht, ich sei gekommen, das Gesetz und die Worte der Propheten aufzuheben. Ich werde vielmehr beides bekräftigen und erfüllen. 18 Denn das sage ich euch: Auch der kleinste Buchstabe im Gesetz Gottes behält seine Gültigkeit, solange Himmel und Erde bestehen. 
(Matthäus 5,17-18( Hoffnung für alle))

Diese Bibelstelle ist Teil der Bergpredigt und wirft viele Fragen auf, also erstmal langsam:

"...das Gesetz und die Worte der Propheten.."
Mit dem Gesetz sind nicht nur die zehn Gebote gemeint, da bin ich mir ziemlich  sicher. 
Jesus war schließlich Jude, er wusste, was es bedeutete sich an "das Gesetz und die Worte der Propheten" zu halten und sie zu erfüllen. Das ist bei  613 Ge- und Verboten nicht unbedingt einfach.  Jesus hat sich an alle diese Gebote gehalten.

"Denn das sage ich euch: Auch der kleinste Buchstabe im Gesetz Gottes behält seine Gültigkeit, solange Himmel und Erde bestehen."
Jesus sagt klar und deutlich, dass Gottes Gesetz seine Gültigkeit behält, und zwar solange Himmel und Erde bestehen. Er setzt es nicht außer Kraft, sondern bestätigt es. Er verlangt, dass wir uns daran halten und gilt nicht nur für die Menschen von damals, sondern auch für uns.


Jetzt könnten manche von euch sagen: " Aber das sind doch so viele Gebote, daran können wir uns doch nie halten!" Ihr könnt, aber dazu müsst ihr es wollen und Gott um Hilfe bitten.

oder

" Aber Jesus ist doch für unsre Schuld gestorben!" Das bedeutet aber doch nicht, dass Gottes Gesetz auf einmal verfällt. Jesus hat uns selbst gesagt,  dass  das Gesetz Gottes seine Gültigkeit behält, solange Himmel und Erde bestehen. Er hat nicht gesagt:" Sobald ich gestorben, wieder auferstanden  und zu meinem Vater in den Himmel aufgestiegen bin, könnt ihr tun und lassen was ihr wollt" Er hat uns Grenzen gesetzt und an die sollen, nein müssen, wir uns halten.

Es kann auch sein, dass ich Unrecht habe, dass alles, was ich euch erzähle, totaler Blödsinn ist. Aber ich denke nicht, dass Gott uns böse ist, wenn wir uns an seine Gebote halten. Denkt mal darüber nach und entscheidet selbst, was euer Weg ist.

Bis zum nächsten Mal!

Be blessed!

Michelle

Sonntag, 7. Oktober 2012

Jugendfestival

Hallo Leute,

Ich war gestern beim 7.Jugendfestival in Buchholz  und war deshalb heute noch ein bisschen müde. Wir waren vorhin noch bei Verwandten, deshalb kommt der Beitrag heute so spät.

Also, wie schon gesagt,  ich war gestern beim Jugendfestival  :) Die Musik war einfach nur genial.
Die Bands sind alle christlich (so weit ich weiß)

warumLila waren am Donnerstag bei uns an der Schule und haben Werbung macht und natürlich auch ein paar Lieder gespielt. Die Musik ist echt klasse. Ich hab jetzt eine Autogrammkarte und auch ein T-Shirt von der Band. Beides ist natürlich unterschrieben. (Bilder davon findet ihr auf meiner Facebook-Seite (Nicht auf der Facebook-Seite von meinem Blog, sondern auf meiner Richtigen)). Die Band hat gestern auch das Lied "One Way" gesungen.

Die anderen Bands waren auch ziemlich gut, aber warumLila fand ich am besten.
D-Projekt war aber auch nicht schlecht ;)

Soundbar geht in Richtung Hip-Hop/Reggae/Dancehall.
Emily Still Reminds ist  Post Hardcore (also ziemlich laut) :D
Draw The Parade hieß früher Make Up Your Mind (MUYM). Die Band kommt aus den Niederlanden und macht Ska/Partyrock. Bei dem (letzten) Auftritt haben die meisten Leute getanzt.

Als ich dann so um 1:00 zu hause war und eigentlich nur noch schlafen wollte, begann in meinem Kopf ein echt nerviges Pfeifen. Dieses Pfeifen ist nach so einem Festival ganz normal, aber nicht gerade angenehm. Als das Pfeifen endlich auf gehört hat, bin ich sofort eingeschlafen.

Ich glaube das reicht für dieses Mal ;)

Be blessed!

Eure Michelle


Und noch ein Lied von warumLila:

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Facebook-Seite

Hallo Leute,

ich wollte euch nur mal eben mitteilen, dass dieser Blog nun auch eine Seite auf Facebook hat. :)
Dort erfahrt ihr, wann ein neuer Eintrag kommt und was ich sonst noch so mache. Ich möchte einfach wissen, wie viele Leute meinen Blog lesen und das geht über "Blogger" nicht. Wäre schön, wenn  ihr die Seite liked.

https://www.facebook.com/mylifewithjesus2012

 Be blessed!

Eure Michelle
https://www.facebook.com/michelle.waegner

Hier noch ein Lied (das letzte Woche bei der Jugendwoche Marienberg gespielt wurde):